HomeGeistlichesFamilienzeiten

9 – Zeiten des Verlustes | Familienzeiten

9. Familienzeiten – Zeiten des Verlustes

Wieso macht uns der Verlust Schwierigkeiten? Wir betrachten, wie wir Entscheidungen treffen und wie unser Unterbewusstsein funktioniert. Alles, was wir erleben, müssen wir in Gewinn, Verlust oder Null einordnen. Für den Gewinn hat uns Gott ein JA gegeben und ein NEIN, um den Verlust zu vermeiden. Da wir alle mit einer Lüge im Herzen (“Ich bin Gott”) geboren werden, bewerten wir die Informationen, die auf uns zukommen, falsch. Wir sehen den Gewinn im Bekommen und den Verlust im „Nicht-Bekommen“ oder „Zu-Wenig-Bekommen“ oder „Weggenommen-Bekommen“. Das Ja und Nein ist in der Hand einer anderen Person. Vor allem der Kontrollverlust über das Nein führt uns in eine ausweglose Lage. Der persönliche Verlust ist nicht zu vermeiden, woraus letztendlich alle Probleme entstehen. In der Bergpredigt machte Jesus deutlich, dass das Herz einen Schatz braucht, zu dem es Ja sagt. Und er sagte, wir sollen uns einen ewigen Schatz sammeln, denn jeder irdische, der verloren geht, wird uns zum Verhängnis. 

Wir schauen uns die Grundsätze der zwei Identitäten (Wahrheit und Lüge) genauer an. Egal, ob wir einem Menschen vertrauen, um etwas Gutes zu bekommen oder weil wir denken, er könnte uns einen Schaden zufügen, es ist dieselbe Abhängigkeit. In beiden Fällen betrügen wir uns selbst. Der Selbstbetrug führt dazu, dass man gibt, um zu bekommen. Man denkt, im Bekommen liegt der Gewinn. Doch das ist eine Illusion. Es ist unmöglich, dass der Mensch etwas von sich selbst gibt. Ihm ist nicht bekannt, dass er in einer völligen Sklaverei lebt. Erst durch den Verlust wird ihm das gezeigt. Deshalb sind die negativen Ereignisse eine große Hilfe. Sie offenbaren das, was wir sonst nie sehen könnten. Die Entfernung der falschen Identität ist eine Bedingung zum Leben. Die Lüge über uns selbst (“Ich bin Gott”) muss ans Kreuz und wir brauchen eine neue Identität (“Ich bin ein Geschöpf”). Wenn wir wissen, wer wir sind, können wir alles, was man uns antut, nicht mehr als persönlichen Verlust werten und frei sein. Was das alles im Detail bedeutet, darum geht es im neunten Teil der Serie “Familienzeiten”.